Plagiatsvorwürfe gegen Zara

Die große Modekette „Zara“ wurde von der unabhängigen Künstlerin Tuesday Bassen des Plagiats bezichtigt. Das Unternehmen soll ihre Designs geklaut und ohne Genehmigung der Artistin in dem Tochterunternehmen „Bershka“ verkauft haben. Erst durch ihre Kunden wurde Bassen auf die Urherberrechtsverletzung aufmerksam.

Das private Verfahren wurde durch Bassen Ende Juli öffentlich als sie ein Statement auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte. In diesem Post stellte sie ihre Arbeiten im Vergleich zu Zara’s Kopien dar und zeigte ebenfalls die Antwort des Modegiganten zu ihren Vorwürfen.

bildschirmfoto-2016-11-02-um-09-18-11
Dieser Beitrag von Bassen wurde viral und ermutigte andere beklaute Künstler.

In Zara’s Erklärung an Bassen wird die angebliche Nachahmung geleugnet, denn Bassen’s Kreationen seien nicht von der breiten Masse als ihre „Eigenmarke“ zu unterscheiden. Im Gegensatz zum großen Unternehmen, welches ein breites Publikum besitzt (laut der Erklärung: 98 Millionen Website-Besucher), kenne man sie und ihre Designs nicht.

Der Post auf Instagram erhielt soviel Aufsehen, dass nicht nur Modemagazine wie Cosmopolitan davon berichteten, sondern auch Zeitungen wie Dailymail und die Huffingtsonpost. Ein wütender Shitstorm gegen Zara folgte auf den Sozialen Medien.

Immer mehr selbstständige Künstler melden sich nun durch Bassen’s Aufdeckung zu Wort. So auch der Artist Adam J. Kurtz, der ebenfalls seine Meinung in einem Instagram-Beitrag äußerte. Des Weiteren erstellte Kurtz eine Sammlung von Zara’s Designs, die das Urheberrecht verletzt haben und verlinkte die eigentlichen Künstler der Werke. So kann man die Arbeiten vergleichen und sich selbst ein Bild über die Lage verschaffen. Auch mehrere Nachrichten-Artikel zu dem Vorfall in verschiedenen Sprachen wurden auf der Seite aufgelistet.

Dieser Vorfall liegt nun rund 14 Wochen zurück und es gibt nur wenig Stellungnahme von der Firma. Die Vogue berichtete kurz darauf davon, dass Zara’s Besitzer Inditex die geklauten Artikel aus dem Sortiment genommen habe und die Anwälte Bassen’s kontaktiert wurden. Doch laut der Künstlerin hätte sie seither nichts vom Unternehmen gehört.
Und so dauert das Gerichtsverfahren zwischen Bassen und Zara immer noch an, welches zum Zeitpunkt der Bekanntmachung für Bassen bereits 2000 Dollar kostete.

zara_logo
Nicht nur gegen milliardenschweres Unternehmen Zara gibt es Vorwürfe.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Marken Designs klauen.
Immer wieder werden Independent Artists von solch großen Kooperationen beklaut, so ist Zara nicht die erste Kette, die mit Urheberrechtsverletzungen konfrontiert wird. Auch große Labels wie Forever 21 und Urban Outfitters mussten schon mit legalen Kämpfen rechnen. Die Verlierer in solchen Vorfällen sind meist die Künstler, da diese nicht immer über das Geld verfügen, um sich teure Gerichtsverfahren leisten zu können. So bleibt die Öffentlichkeit von den einen oder anderen “Kunst-Diebstähle” oft unaufgeklärt.

Dies weiß auch Bassen, denn sie will “ihre Unterstützer nicht mit den finanziellen Sorgen belasten” und ruft lediglich dazu auf, auf den Betrug aufmerksam zu machen.

Weiterführende Links:
Tuesday Bassen Twitter Instagram Website
Adam J. Kurtz Twitter Instagram

Weiterführende Artikel:
BBC
Buzzfeed
New York Magazine
Focus

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s